Brandgefahr: Advent, Advent ein Lichtlein brennt!


Warum brennende Adventkränze, Christbäume und Co. verheerende Schäden anrichten können.
04
Dez
2018

Kerzenlicht begünstigt Brände in der Adventszeit

Trotz Weihnachtsstress und der Hektik des Alltags ist die Advent- und Vorweihnachtszeit für die meisten auch die Zeit der Besinnlichkeit und der Gemütlichkeit im Kreise der Liebsten. Dazu gehört natürlich auch, das Eigenheim mit Adventgestecken und Weihnachtsdekoration zu dekorieren.

Das Kerzenlicht, das einerseits wohlige Wärme und Gemütlichkeit spendet, kann jedoch schnell zur Gefahr werden: Denn die offene Flamme kann die Entstehung von Bränden in den eigenen vier Wänden begünstigen.

Ursachen für erhöhte Brandgefahr bei Adventkränzen, Christbäumen und Co.

Ursächlich für die erhöhte Brandgefahr während der besinnlichsten Zeit im Jahr ist häufig das trockene Reisig, das aufgrund der beheizten Räume schnell an Feuchtigkeit verliert und dadurch rascher zum Austrocknen neigt. Wenn dann Kerzenflammen auf diese dürren Zweige übertreten, kann dies gefährliche Situationen und verheerende Schäden nach sich ziehen.

Warum dies so ist, ist einfach erklärt: Ein zum Beispiel zwei Meter hoher Christbaum hat durchschnittlich etwa 400.000 Nadeln, die hauptsächlich aus Zellulose, ätherischen Ölen und Wasser bestehen. Meist ist es so, dass Christbäume bereits im Herbst gefällt werden. Dies hat zur Folge, dass bis zum Heiligen Abend der Wassergehalt bereits fast weitgehend verloren gegangen ist. Das was vom einst frischen Baum übrig bleibt, ist nicht nur das trockene Material, sondern vor allem auch die ätherischen Öle. Im Gegensatz zum Wasseranteil in den Nadeln, der in beheizten Räumen stetig sinkt, verbleiben diese Öle weitaus länger im Gehölz. Da ätherische Öle als leicht entflammbar gelten, steigt die Entzündlichkeit der Zweige enorm an und das Brandrisiko erhöht sich mit jedem Tag, an dem der Baum in der beheizten Wohnung steht.

Dieses Phänomen gilt natürlich nicht nur für Christbäume, sondern auch für Adventkränze und alle weiteren weihnachtlichen Dekorationsartikel aus Tannenzweigen oder einem ähnlichen leicht entzündlichen Material.

Tipps für eine brandfreie Adventzeit

Damit nun die schönste und besinnlichste Zeit im Jahr auch tatsächlich ohne Zwischenfälle genossen werden kann, sollten nachstehende Tipps unbedingt beherzigt werden:

Richtiger Umgang mit Kerzen
  • Kerzen sollten stets mit einem Abstand von mindestens 50 Zentimetern zu Vorhängen oder anderen brennbaren Materialien aufgestellt werden.
  • Auf Christbäumen sollten Kerzen in einem Abstand von mindestens 20 Zentimetern zu Ästen und Dekorationsmaterial befestigt werden. Achten Sie dabei darauf, diese – vorzugsweise mit nicht brennbaren Kerzenhaltern – senkrecht auf stabilen Ästen anzubringen.
  • Wechseln Sie Kerzen auf Adventkränzen und Christbäumen rechtzeitig aus – bevor diese niederbrennen und ausgetrocknete Äste entzünden könnten.
  • Verzichten Sie auf die Verwendung von Wunderkerzen. Diese erhöhen das Risiko, dass Funken auf leicht brennbare Materialien übergehen.
  • Steigen Sie auf elektrische Kerzen (z.B. LED) um. Damit wird das Brandrisiko generell sehr stark reduziert.
  • Brennende Kerzen sollten nie unbeaufsichtigt gelassen werden – ganz besonders nicht, wenn sich Kinder in der Nähe befinden.
Tipps für den Christbaum
  • Verwenden Sie zum Aufstellen des Christbaumes nur kippsichere bzw. standfeste Christbaumständer und achten Sie darauf, dass der Stamm sicher im Ständer befestigt ist.
  • Lagern Sie den Christbaum bis zum Weihnachtsabend kühl, damit dieser nicht zu schnell austrocknet – am besten in einem Kübel Wasser beispielsweise auf dem Balkon oder im Keller.
  • Unter den Christbaum sollte eine schwer entflammbare Unterlage gelegt werden. Eine Löschdecke sollte griffbereit gehalten werden.
  • Christbaumschnee aus Spraydosen sollte nur dann verwendet werden, wenn die Kerzen noch nicht brennen. Diese könnten nämlich durch das brennbare Treibmittel zu Flammenwerfern werden.
Allgemeine Hinweise
  • Halten Sie stets einen Feuerlöscher griffbereit, damit im Ernstfall sofort gehandelt werden kann.
  • Rauchwarnmelder geben bei einer unbemerkten Brandausbreitung rechtzeitig Alarm und zählen daher in Brandfällen zu absoluten Lebensrettern. Diese sollten daher – nicht nur während der Advent- und Weihnachtszeit – stets in Betrieb sein und in einem funktionstüchtigen Zustand gehalten werden.
Wenn es trotzdem brennt… Verhalten im Brandfall
  • Versuchen Sie den Brand mittels Feuerlöscher oder Löschdecke zu löschen.
  • Kann das Feuer nicht gelöscht werden, muss kontrolliert ins Freie geflüchtet werden: Schließen Sie dafür die Zimmertüre jenes Raumes, in dem das Feuer wütet und sorgen Sie dafür, dass alle Personen das Haus verlassen. Vergessen Sie dabei nicht, Ihr Handy und den Haustürschlüssel mitzunehmen!
  • Danach so rasch wie möglich die Feuerwehr (Notruf: 122) verständigen und gut sichtbar auf die Feuerwehr warten.
  • Ist eine Flucht nicht mehr möglich, gilt es, sich an einem Fenster – am besten Richtung Straßenseite – bemerkbar zu machen.

Mit diesen Tipps wünschen wir Ihnen eine besinnliche und brandfreie Advent- & Weihnachtszeit!

 

Weitere News


Aktuelle Themen und Wissenswertes aus dem Bereich Brandschutz.

Rauchwarnmelder blinkt rot

Brandrauch – eine unterschätzte Gefahr auf leisen Sohlen

Welche Gefahren birgt Brandrauch und wie kann man sich wirksam davor schützen?

19. November 2018

Betrieblicher Brandschutz in Hotel- und Gastronomiebetrieben

Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden? Die KFV Sicherheit-Service GmbH informiert.

2. Oktober 2018

Abschlussüberprüfung & Revision von Brandschutz­einrichtungen

Hinweise und Informationen zur Überprüfung von Brandmeldeanlagen, Sprinkleranlagen und Co.

11. September 2018

Feurige Umstände: Brand- und Verletzungsgefahren beim Grillen

Warum Grillen nicht nur schmackhaft, sondern auch gefährlich sein kann und wie ein brandfreies Grillerlebnis garantiert wird.

16. August 2018

Brandschutzbeauftragte und -warte sorgen für Sicherheit in Betrieben

Warum diese bestellt werden müssen und was die Aus- und Weiterbildung im Detail umfasst.

14. Juli 2018