Prüfung zum Brandschutzbeauf­tragten mit 30 Fragen


Die Inhalte der Ausbildung zum Brandschutzbeauftragen und der Ablauf der Prüfung im Überblick.
19
Aug
2020

Damit es im Brandfall zumindest eine Person im Betrieb gibt, die mit allen Besonderheiten des Gebäudes und den zentralen Sicherheitseinrichtungen vertraut ist, schreibt es die Behörde Arbeitgebern vor, Brandschutzbeauftragte zu bestellen. Mit der Übertragung dieser Aufgabe ist es aber natürlich nicht getan: Denn Brandschutzbeauftragte müssen eine entsprechende Ausbildung mit abschließender Prüfung absolvieren und sich auch regelmäßig weiterbilden.

Voraussetzung für die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten: Prüfung zum Brandschutzwart

Neben ihrer regulären Tätigkeit im Betrieb tragen Brandschutzbeauftragte eine große Verantwortung, denn im Brandfall sind sie für die Räumung und Evakuierung des Gebäudes zuständig. Außerdem müssen sie über die vorhandenen Brandschutzeinrichtungen Bescheid wissen und die regelmäßige Wartung der Brandschutzanlagen im Unternehmen veranlassen. Voraussetzung für die Teilnahme an der Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten ist die abgeschlossene Ausbildung zum Brandschutzwart. Nur, wer diesen sechsstündigen Kurs besucht und die Prüfung erfolgreich abgelegt hat, kann in weiterer Folge mit der Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten beginnen.

Prüfung zum Brandschutzbeauftragten: Vorbereitung und Beispielfrage

Wer als Brandschutzbeauftragter tätig sein möchte, muss laut TRVB 117/18 (O) eine Ausbildung im Ausmaß von zumindest elf Stunden absolvieren. Im Kurs werden die folgenden Themen behandelt:

  • Gesetzliche Bestimmungen und relevante Normen
  • Baulicher Brandschutz
  • Technischer Brandschutz
  • Organisatorischer (betrieblicher) Brandschutz
  • Brandgefahren und Gegenmaßnahmen
  • Erste und erweiterte Löschhilfe

Am Ende der Schulung zum Brandschutzbeauftragten steht eine Prüfung mit 30 Fragen. Dabei handelt es sich um einen schriftlichen Test mit vorgegebenen Antwortmöglichkeiten, von denen jeweils eine Antwortmöglichkeit richtig ist. Eine spezielle Vorbereitung für die Prüfung ist nicht notwendig. Alle prüfungsrelevanten Inhalte werden im Zuge der Ausbildung behandelt. Wer sich dennoch bereits vorbereiten möchte, findet einen groben Überblick über das Schulungsmaterial unter: https://www.kfv-brandschutz.at/e-learning/e-learning-brandschutzbeauftragter/.

Beispielfrage aus der Prüfung zum Brandschutzbeauftragten:

In welchen Betrieben kann ein Betriebsbrandschutz erforderlich sein?

  1. in kleinen landwirtschaftlichen Betrieben
  2. in Großbetrieben (Schulen, Krankenhäuser, Hotels u. dgl.)
  3. in Ein- und Zweifamilienwohnhäusern

Regelmäßige Fortbildung für provisorische Brandschutzbeauftragte

Nach erfolgreich abgelegter Prüfung wird die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten im Brandschutzpass eingetragen. Außerdem erhalten alle Teilnehmer ein entsprechendes Zeugnis und sind ab diesem Zeitpunkt provisorische Brandschutzbeauftragte. Damit der Brandschutzpass nicht seine Gültigkeit verliert, müssen provisorische Brandschutzbeauftragte innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Prüfung ein nutzungsbezogenes Seminar sowie ein Brandschutztechnikseminar absolvieren.

In Abständen von höchstens fünf Jahren nach Besuch des letzten Seminars ist außerdem eine weitere Fortbildung zu absolvieren, die ein Mindestmaß an sechs Stunden erfüllen muss. Ansonsten wird der Brandschutzpass ungültig und der Mitarbeiter verliert seine Stellung als Brandschutzbeauftragter.

 

Sollten Sie bereits als Brandschutzwart in Ihrem Betrieb tätig sein und Interesse an einer Weiterbildung zum Brandschutzbeauftragten haben, stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter der Rufnummer 05 77 0 77 8100 oder per E-Mail unter kfv-seminare@kfv.at für Rückfragen zur Ausbildung zur Verfügung. Das komplette Schulungsangebot der KFV Sicherheit-Service GmbH ist zudem unter https://www.kfv-brandschutz.at/schulung/ abrufbar.

 

Weitere News


Aktuelle Themen und Wissenswertes aus dem Bereich Brandschutz.

Ein Heizgerät im Wohnzimmer

Notheizung als Brandgefahr

Elektroheizgeräte sowie Öfen und Kamine eignen sich nur bedingt als Notheizung und sollten mit Vorsicht verwendet werden.

28. November 2022

Brandschutz im Kinderzimmer: Gefahren und Tipps

Erfahren Sie hier, wie Sie den Rückzugsort Ihrer Kinder noch sicherer gestalten können.

28. Oktober 2022

Feuermelder in Rauch und Flammen

Gefährliche Brandmythen – das KFV klärt auf!

Falschannahmen und Halbwissen können beim Brandschutz immens gefährlich sein. Wir räumen mit den gängigsten Mythen auf.

25. September 2022

Flammen am Grill

Feurige Umstände: Brand- und Verletzungsgefahren beim Grillen

Warum Grillen nicht nur schmackhaft, sondern auch gefährlich sein kann und wie ein brandfreies Grillerlebnis garantiert wird.

26. August 2022

Akkubrände: Wenn Batterien zur Brandgefahr werden

Wie Sie bei der Verwendung von technischen Geräten mit Akkus zum Brandschutz beitragen erfahren Sie hier.

20. Juli 2022

Produktionshalle aus Vogelperspektive

Brandschutz bei Betriebsbauten: Diese Vorschriften gelten

Welche Vorschriften Sie bei der Planung des Brandschutzes bei Betriebsbauten wie Fertigungshallen oder Lager beachten müssen erfahren Sie hier.

30. Juni 2022

Ein stark frequentierter Hauptbahnhof

Mit Sicherheit auf Schiene: Brandschutz in Bahnhöfen

Hohe Besucherfrequenzen und großflächige Bauten stellen Brandschutz in Bahnhöfen vor eine Belastungsprobe.

24. Mai 2022

Brandschutz auf Baustellen

Brandschutz auf Baustellen beim Bau von Gebäuden

Typische Gefahren und vorbeugende Maßnahmen für ein sicheres Arbeiten auf Baustellen bei der Errichtung von Gebäuden.

25. April 2022