Brandschutz in Betrieben: Brandschutzbeauftragte & Brandschutzwarte sorgen für Sicherheit


Warum diese bestellt werden müssen und was die Aus- und Weiterbildung im Detail umfasst.
14
Jul
2018

Erforderliche Personen im betrieblichen Brandschutz

Jeder Arbeitgeber in Österreich ist dazu verpflichtet, für entsprechenden Brandschutz in seinem Betrieb zu sorgen. Es müssen somit Personen im eigenen Unternehmen ernannt werden, die für die Alarmierung der Feuerwehr, die Brandbekämpfung und die Evakuierung zuständig sind.

Weiters kann aber auch die Behörde die Bestellung von Brandschutzbeauftragen bzw. Brandschutzwarten vorschreiben, wenn aufgrund besonderer Verhältnisse ein wirksamer Schutz der Arbeitnehmer notwendig wird. Dies trifft z.B. zu, wenn eine bestimmte Anzahl der in der Arbeitsstätte anwesenden Personen überschritten wird oder bestimmte Arbeitsvorgänge oder Arbeitsverfahren eingesetzt werden. Weiters auch, wenn bestimmte Arbeitsstoffe verwendet werden oder die Einrichtungen, die Arbeitsmittel, die Lage, die Abmessungen, die bauliche Gestaltung oder Nutzungsart der Arbeitsstätte dies erfordern. Prinzipiell gilt dabei, dass die Bestellung von Brandschutzbeauftragten und Brandschutzwarten einzig im Ermessen der Behörde liegt, da nur diese entscheiden kann, ob besondere Verhältnisse vorliegen.

Wer kann Brandschutzbeauftragter oder Brandschutzwart werden?

Als Brandschutzbeauftragte dürfen nur Personen bestellt werden, die eine mindestens 16-stündige Ausbildung auf dem Gebiet des Brandschutzes nach den Richtlinien der Feuerwehrverbände oder Brandverhütungsstellen oder eine andere, zumindest gleichwertige einschlägige Ausbildung nachweisen können.

Brandschutzwarte hingegen haben die Aufgabe, den Brandschutzbeauftragten bei seinen Aufgaben zu unterstützen und den Brandschutz im Betrieb (innerhalb bestimmter örtlicher und sachlicher Bereiche der Arbeitsstätte) zu überwachen. Als Brandschutzwarte dürfen nur Personen bestellt werden, die eine einschlägige Ausbildung einer Schulungseinrichtung nachweisen oder nachweislich vom Brandschutzbeauftragten mindestens 6 Stunden betriebsbezogen ausgebildet und unterwiesen wurden.

Wie wird man Brandschutzbeauftragter oder Brandschutzwart?

Für Ihre Aufgaben brauchen Brandschutzbeauftragte und Brandschutzwarte eine solide Grundausbildung.

Für den Brandschutzwart muss das Modul 1 – die Schulung zum Brandschutzwart – absolviert werden. Dieses umfasst folgende Inhalte: Grundlagen des betrieblichen Brandschutzes, Brandgefahren, Verhalten im Brandfall, richtiges Löschen in Theorie und Praxis, Überwachung brandgefährlicher Tätigkeiten und Eigenkontrolle von Brandschutzanlagen durch den Brandschutzwart. Nach positivem Abschluss des ersten Moduls erhält der Teilnehmer den österreichischen Brandschutzpass als Ausbildungsnachweis ausgestellt.

Brandschutzbeauftragte müssen zusätzlich zum Modul 1 auch noch das Modul 2 – die Schulung zum Brandschutzbeauftragten – positiv abschließen. Inhalte sind gesetzliche Bestimmungen und relevante Normen, baulicher Brandschutz, organisatorischer (betrieblicher Brandschutz), Brandgefahren und Gegenmaßnahmen sowie erste und erweiterte Löschhilfe. Nach positivem Abschluss wird das Modul 2 im Brandschutzpass des Teilnehmers eingetragen.

Für den Brandschutzbeauftragten ist weiters eine erweiterte Ausbildung im Ausmaß von mind. 360 Minuten Unterrichtszeit verpflichtend. Brandschutztechnikseminare müssen z.B.  innerhalb von zwei Jahren nach Abschluss des zweiten Moduls besucht werden. Darüber hinaus gilt, dass jenes Seminar besucht werden muss, welches die in den jeweiligen Tätigkeitsbereich fallende Anlage thematisiert. Bei nutzungsbezogenen Seminaren ist je Brandschutzbeauftragten nur ein solches Seminar verpflichtend zu absolvieren. Fallen jedoch Gebäude mit unterschiedlichen Nutzungen in den Aufgabenbereich des Mitarbeiters, wird empfohlen, auch das jeweilige nutzungsbezogene Seminar zu besuchen.

Muss man sich als Brandschutzbeauftragter oder Brandschutzwart weiterbilden?

Der Brandschutzpass ist gemäß TRVB 117 (O) nur fünf Jahre gültig. Um die Gültigkeit zu verlängern, muss ein Auffrischungs- oder Fortbildungsseminar (auch Brandschutztechnik- oder nutzungsbezogenes Seminar) besucht werden. Folgende Möglichkeiten gibt es:

  1. Brandschutztechnikseminare

Werden zu den Themen Brandmeldeanlagen, Sprinkler- bzw. EAL-Anlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, Druckbelüftungsanlagen oder Gaslöschanlagen angeboten.

  1. Nutzungsbezogene Seminare

Sind auf spezielle Eigenheiten sowie Gegebenheiten von unterschiedlichen Gebäuden abgestimmt. > Mehr erfahren

  1. Auffrischungsseminare für Brandschutzwarte

Umfassen die Wiederholung der Grundlagen, Neuerungen, praktisches Löschtraining und den Themenbereich Sicherheit im Privatbereich. > Mehr erfahren

  1. Fortbildungsseminare für Brandschutzbeauftrage

Beinhalten gesetzliche Grundlagen und Änderungen in den OIB-Richtlinien und TRVB-Richtlinien und weitere für Brandschutzbeauftrage relevante Inhalte sowie ein praktisches Löschtraining. > Mehr erfahren

Buchung von Brandschutzschulungen: Online und mittels Kreditkarte

Als anerkanntes Ausbildungsinstitut gemäß der TRVB 117/18 (O) “Betrieblicher Brandschutz – Ausbildung” bietet die KFV Sicherheit-Service GmbH alle notwendigen Schulungen für Brandschutzbeauftragte und Brandschutzwarte an.

Diese können schnell und unkompliziert direkt online gebucht werden. Bei der Variante der Online-Buchung stehen Ihnen als Zahlungsmodalitäten entweder die Zahlung mittels Kreditkarte oder die Zahlung per Rechnung zur Verfügung.

Nähere Auskünfte erhalten Sie auch telefonisch unter der Rufnummer 05 77 0 77-2846 oder per E-Mail unter kfv-seminare@kfv.at.

Erfahren Sie noch mehr zu Brandgefahren im Büro.

 

 

Weitere News


Aktuelle Themen und Wissenswertes aus dem Bereich Brandschutz.

Ein Heizgerät im Wohnzimmer

Notheizung als Brandgefahr

Elektroheizgeräte sowie Öfen und Kamine eignen sich nur bedingt als Notheizung und sollten mit Vorsicht verwendet werden.

28. November 2022

Brandschutz im Kinderzimmer: Gefahren und Tipps

Erfahren Sie hier, wie Sie den Rückzugsort Ihrer Kinder noch sicherer gestalten können.

28. Oktober 2022

Feuermelder in Rauch und Flammen

Gefährliche Brandmythen – das KFV klärt auf!

Falschannahmen und Halbwissen können beim Brandschutz immens gefährlich sein. Wir räumen mit den gängigsten Mythen auf.

25. September 2022

Flammen am Grill

Feurige Umstände: Brand- und Verletzungsgefahren beim Grillen

Warum Grillen nicht nur schmackhaft, sondern auch gefährlich sein kann und wie ein brandfreies Grillerlebnis garantiert wird.

26. August 2022

Akkubrände: Wenn Batterien zur Brandgefahr werden

Wie Sie bei der Verwendung von technischen Geräten mit Akkus zum Brandschutz beitragen erfahren Sie hier.

20. Juli 2022

Produktionshalle aus Vogelperspektive

Brandschutz bei Betriebsbauten: Diese Vorschriften gelten

Welche Vorschriften Sie bei der Planung des Brandschutzes bei Betriebsbauten wie Fertigungshallen oder Lager beachten müssen erfahren Sie hier.

30. Juni 2022

Ein stark frequentierter Hauptbahnhof

Mit Sicherheit auf Schiene: Brandschutz in Bahnhöfen

Hohe Besucherfrequenzen und großflächige Bauten stellen Brandschutz in Bahnhöfen vor eine Belastungsprobe.

24. Mai 2022

Brandschutz auf Baustellen

Brandschutz auf Baustellen beim Bau von Gebäuden

Typische Gefahren und vorbeugende Maßnahmen für ein sicheres Arbeiten auf Baustellen bei der Errichtung von Gebäuden.

25. April 2022